Das ernestinische Wittenberg - Universität und Stadt (1486-1547)

ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. phil. Ulrike Ludwig

arbeitet aktuell beim Editionsprojekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften: "Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532. Reformation im Kontext frühneuzeitlicher Staatswerdung" (Präsentation des Projekts)

Schwerpunkt innerhalb des Forschungsprojektes

Archivalische Recherchen und historische Forschungen mit dem Schwerpunkt Universitäts- und Bildungsgeschichte, inklusive der Bau- und Nutzungsgeschichte der Universitätsgebäude und der Geschichte des studentischen Alltags

Beteiligung am 4. Band der Wittenberg-Forschungen zur Universität Wittenberg im 16. Jahrhundert

 

Akademischer Werdegang und berufliche Tätigkeiten

  • Magisterstudium im Hauptfach Mittlere und Neuere Geschichte und in den Nebenfächern Kunstgeschichte und Ethnologie an der Universität Leipzig

  • Promotion in Mittlerer und Neuerer Geschichte zum Thema: „Philippismus und orthodoxes Luthertum an der Universität Wittenberg – Die Rolle Jakob Andreäs im lutherischen Konfessionalisierungsprozeß Kursachsens (1576-1580)“ an der Universität Leipzig, 2007; Promotionsstipendien der Gerda Henkel Stiftung (im Projekt „Forschungen zum Humanismus“) und der Stiftung LEUCOREA (Wittenberg Stipendium)

  • wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Leipzig (Prof. Dr. Manfred Rudersdorf), in den Jahren 2000 und 2005

  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Stiftung LEUCOREA in Lutherstadt Wittenberg seit Januar 2008

 

Forschungsprojekte (Auswahl)

  • Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt/Lutherhaus Wittenberg, Mitarbeit im Bereich Handschriftenkatalogisierung 16./17. Jahrhundert im Jahr 2000

  • Stadtmuseum Bautzen, Mitwirkung bei der Vorbereitung der Ausstellung „Zwischen Katheder, Thron und Kerker“ (25. September bis 31. Dezember 2002)

  • Erschließung und Edition einer Akte (16.-18. Jahrhundert) aus dem Wittenberger Stadtarchiv, in den Jahren 2003/04

  • Ausstellungsgesellschaft Dom und Schloss Merseburg mbH, Erarbeitung von Katalogbeiträgen und Ausstellungstafeln für die Ausstellung „Zwischen Kathedrale und Welt – 1000 Jahre Domkapitel Merseburg“, im Jahr 2004

  • Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt/Lutherhaus Wittenberg: Archivalienforschung zur Bau- und Nutzungsgeschichte des Wittenberger Augusteums (Vordergebäude und Seitenflügel) vom 16. bis in das 19. Jahrhundert, in den Jahren 2010/11


Publikationen (Auswahl)

Monografien

  1. Philippismus und orthodoxes Luthertum an der Universität Wittenberg. Die Rolle Jakob Andreäs im lutherischen Konfessionalisierungsprozeß Kursachsens (1576–1580) (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte 153), Münster 2009.

Aufsatz/Beiträge

  1. *: „das sie beisammen fridtlich, zuchtick und stille leben“ – Die Bewohner der Wittenberger Kollegien in der Frühen Neuzeit, in: Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner. Textband, S. 213–237, Bildband, S. 123–126, hrsg. im Auftrag der Stiftung LEUCOREA von Heiner Lück, Enno Bünz, Leonhard Helten, Armin Kohnle, Dorothée Sack und Hans-Georg Stephan (Wittenberg-Forschungen 2.1, 2.2), Petersberg 2013.
  2. *: Die Universitätsgebäude von der Gründung der Leucorea 1502 bis zum Jahr 1547, in: Das ernestinische Wittenberg: Universität und Stadt (1486–1547), hrsg. im Auftrag der Stiftung LEUCOREA von Heiner Lück, Enno Bünz, Leonhard Helten, Dorothée Sack und Hans-Georg Stephan (Wittenberg-Forschungen 1), Petersberg 2011, S. 121–134.
  3. *: Zwischen Philippismus und orthodoxem Luthertum. Der kursächsische Reformprozess und das Melanchthonbild in Kursachsen in den Jahren 1576 bis 1580, in: Philipp Melanchthon. Lehrer Deutschlands, Reformator Europas, hrsg. von Irene Dingel und Armin Kohnle (Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie 13), Leipzig 2011, S. 99–114.
  4. *: Beiträge zu den Wittenberger Universitätslehrern Paul Krell, Georg Major, Johann Major, Friedrich Widebram, in: Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V., wissenschaftliche Leitung: Martina Schattkowsky, Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (2011).
  5. *: Die Leichenpredigt Johannes Bugenhagens auf Martin Luther. Anmerkungen und zeitgenössische Deutungsmuster zum frühen Lutherbild, in: Der späte Bugenhagen, hrsg. von Irene Dingel und Stefan Rhein (Schriften der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt 13), Leipzig 2011, S. 75–93.
  6. *: Jakob Andreä und die Universitätsreform in Kursachsen (1576–1580), in: Historisches Jahrbuch 129 (2009), S. 179–200.
  7. *: Das mitteldeutsche Bildungswesen vom Schmalkaldischen Krieg bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges – Ein Überblick, in: Erleuchtung der Welt. Sachsen und der Beginn der modernen Wissenschaften, hrsg. von Detlef Döring und Cecilie Hollberg unter Mitarbeit von Tobias U. Müller, Dresden 2009, S. 64–71.
  8. *: Voraussetzungen, Bestimmungen und praktische Umsetzung der Universitätsreform des Jahres 1580 an der Alma mater Lipsiensis, in: Universitätsgeschichte als Landesgeschichte. Die Universität Leipzig in ihren territorialen Bezügen, hrsg. von Detlef Döring (Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte Reihe A Bd. 4), Leipzig 2007, S. 85–104.
  9. *: Die Studentenhospitäler in Wittenberg. Aspekte ihrer Entstehung und Funktion im Reformationsjahrhundert, in: Medizin und Sozialwesen in Mitteldeutschland zur Reformationszeit, hrsg. von Stefan Oehmig (Schriften der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt 6), Leipzig 2007,  S. 169–196.
  10. *: Beiträge zu Jakob Andreä, Polykarp Leyser d. Ä., Christoph Pezel, Johann Schütz und Caspar Cruciger d. J., in: Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V., wissenschaftliche Leitung: Martina Schattkowsky, Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (2005/06)
  11. *: Die Akte der vormaligen Probstey und Canzley zu Wittenberg, hrsg. vom Gesundheits- und Tagungszentrum Wittenberg, Bad Bentheim 2005.
  12. *: Beiträge zu Aufschwörtafeln, in: Zwischen Kathedrale und Welt. 1000 Jahre Domkapitel Merseburg. Katalog zur Sonderausstellung in Dom und Schloss Merseburg 10. August bis 14. November 2004, hrsg. von Karin Heise, Holger Kunde und Helge Wittmann, Petersberg 2004, S. 350-354.
  13. *: Caspar Peucer als Professor an der Artistenfakultät der Universität Wittenberg, in: Caspar Peucer 1525-1602. Wissenschaft, Glaube und Politik im konfessionellen Zeitalter, hrsg. von Hans-Peter Hasse und Günther Wartenberg unter Mitarbeit von Alexander Wieckowski, Leipzig 2004, S. 33-49.
  14. *: Peucer – Student und Professor in Wittenberg, in: Zwischen Katheder, Thron und Kerker. Leben und Werk des Humanisten Caspar Peucer 1525-1602. Katalog zur Ausstellung im Stadtmuseum Bautzen 25. September bis 31. Dezember 2002, Bautzen 2002, S. 33-48 (gemeinsamer Beitrag mit Insa Christiane Hennen.

im Druck

  1. Kursachsen und Anhalt – Personelle Verbindungen im konfessionellen Zeitalter, erscheint im Tagungsband: 800 Jahre Anhalt. Staat, Kirche und Gesellschaft Anhalts im Zeitalter der Konfessionalisierung.
  2. Die Gebäude der Wittenberger Universität in der Frühen Neuzeit, erscheint im Jahrbuch für Hausforschung 62.
  3. Unterbringung und Versorgung – sozialgeschichtliche Aspekte der Universität Wittenberg im zweiten Drittel des 16. Jahrhunderts, erscheint im Tagungsband: Institutionen und Formen gelehrter Bildung um 1550 – Die Leucorea zur Zeit des „späten Melanchthon“.